Aktuell sind 1434 Gäste und keine Mitglieder online

Wunderbare Aussicht auf Schlucht und Berge: Wer nach der Wanderung so langsam Hunger verspürt, kann in einem der Restaurants um die Plaza de la Constitución einkehren oder im nur etwa zweihundert Meter vom Rathaus entfernten Restaurant La Seguiriya in der Calle Las Peñas, wo man von der Terrasse aus eine schöne Aussicht auf die umliegenden Berge hat.Wer noch eine Kirche sehen will, kann mit dem Auto von der Plaza de la Constitución zur etwa einen Kilometer entfernten Iglesia Conventual de la Inmaculada San Diego fahren. Von der Plaza aus geht es, die Burg im Rücken, durch die Straßen Arquillos, Agua und San Diego zur Kirche. Das Bauwerk stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist im Barock-Stil errichtet. Einst beherbergte es ein Franziskanerkloster, heute ist es bewohnt von den Ordensschwestern der heiligen Klara.

In die heißen Quellen oder zum Stausee zum Baden: Als letzte Station bei der Besichtigung von Alhama de Granada empfiehlt sich ein Besuch des Kurbades mit seinen heißen Quellen, das etwa drei Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Zunächst fährt man zu dem Verkehrsrondell in der Ortsmitte, an dem man bereits auf der Hinfahrt vorbeigekommen ist. Von dort aus folgt man den Verkehrsschildern in Richtung Granada. Schilder mit der Aufschrift „balneario" leiten zum Kurbad hin. Kurz vor dem Kurbad passiert man eine Brücke, die noch aus der Römerzeit stammt, dann ist man schon auf dem Gelände des Bades angekommen. Ein Kurhotel befindet sich dort mit Bädern innerhalb des Hotelbereichs und angegliedertem Freibad, in dem alle Arten von Heilbädern genommen werden können, die unter anderem Menschen mit Rheuma, Arthrose und Beschwerden der Atemwege Linderung ihrer Schmerzen verschaffen. Als Alternative zum Kurbad kann man den Tag mit einem Bad im etwa fünfzehn Kilometer südwestlich von Alhama de Granada gelegenen Stausee Pantano de los Bermejales ausklingen lassen.

alhama19 alhama10 alhama13 alhama14

StartPrev1234NextEnde

contentmap_plugin