Aktuell sind 1211 Gäste und keine Mitglieder online


lokalegerichte2Etwa im September werden in vielen Restaurants die begehrten "Manolitas" serviert, eine kleine und äußerst schmackhafte Sardinenart. Eine große Rolle in der Regionalküche spielen natürlich auch die Meeresfrüchte, besonders die "Gambas de la Bahia", sehr kleine und rosafarbene Garnelen, die aus der Bucht von Málaga stammen. Besonders in den letzten Jahren ist die Garnelenart "Carabineros" immer populärer geworden, genau wie die als "Chirlas" bekannte Muschelart. Die Krönung bilden "Cigalas", eine Hummerkrabbenart. Kleinere Exemplare werden gekocht und größere gegrillt.
Bei all diesen köstlichen Gerichten darf selbstverständlich ein gut gekühlter Weißwein nicht fehlen. Beliebte trockene Weinsorten stammen aus der Region um Córdoba und natürlich aus der Gegend um Jerez de la Frontera, der Heimat des weltbekannten Sherry. Die Weine aus der Umgebung von Málaga sind überwiegend süßer Natur und werden aus Muskateller und Pedro Ximen Trauben gekeltert. Pedro Ximen Weine waren einstmals über die Grenzen hinaus berühmt (die russische Zarin Katharina befreite den Import von der Einfuhrsteuer). Heute erfreuen sie sich wieder immer größerer Beliebtheit. Sie werden gerne als Aperitif oder zu einer typischen Tapa getrunken.

Das bekannteste Gericht Südspaniens ist die "Gazpacho", eine erfrischende Gemüsesuppe, die kalt serviert wird und sehr leicht herzustellen ist. Je nach Dorf und Familienrezept wechseln die Zutaten dieser Köstlichkeit. Schon in der romantischen Periode des 19. Jh. lobten Reisende dieses herrliche Gericht. Es besteht aus Tomaten, Brotkrumen, Olivenöl, Essig, Paprika und Gurken. Besonders in den heißen Sommermonaten wird es überall serviert.